Quelle Beitragsbild:cdn.pixabay.com/photo/2013/07/13/09/47/freedom-of-speech-156029__480.png


Am Dienstag hat der Kurznachrichtendienst Twitter sein neues Regelwerk bekannt gegeben. Darin heißt es unter anderem, dass „synthetische oder manipulierte Medien, die wahrscheinlich Schaden anrichten“ entfernt oder zumindest mit Warnhinweisen versehen werden.

Unter Berufung auf die überwältigende Nachfrage nach strengeren inhaltlichen Vorschriften – vielleicht in einem vorbeugenden Versuch, das zu entschuldigen, was einige bereits als Überreaktion interpretiert haben – legte die Microblogging-Plattform eine lange Liste von Kriterien vor, die angeblich vor dem Entfernen oder Kennzeichnen eines Tweets berücksichtigt werden sollen.

Medien gelten als „synthetisch oder manipuliert“, wenn sie so bearbeitet werden, dass sie ihre Bedeutung, Reihenfolge oder andere Attribute signifikant verändern – „Deepfakes“ wären hier natürlich das erste Ziel. Aber „jede visuelle oder auditive Information (…), die hinzugefügt oder entfernt wurde“, einschließlich Untertitel oder Audio-Overdubbing, kann auch als solch ein Inhalt markiert werden.

Ein Tweet kann als „trügerisch“ bezeichnet werden, wenn der Kontext, in dem er geteilt wird, „zu Verwirrung oder Missverständnissen führen könnte“ oder „eine bewusste Absicht zur Täuschung von Menschen nahelegt“.

Während Tweets mit synthetischen oder betrügerischen Inhalten bei Inkrafttreten der neuen Vorschriften am 5. März lediglich mit einem Warnhinweis versehen werden, sollen Inhalte, die „wahrscheinlich die öffentliche Sicherheit beeinträchtigen oder ernsthafte Schäden verursachen“, entfernt werden. Diese scheinbar unumstrittene Regel ist bei näherer Betrachtung bedrohlich vage, da sie „Inhalte, die sprachliche Stilmittel wie Tropen und Epitheta oder Material enthalten, das darauf abzielt, jemanden zum Schweigen zu bringen“ und „Bedrohungen der Privatsphäre oder der Fähigkeit einer Person oder Gruppe, sich frei auszudrücken“ unter den Kategorien verbotener Sprache aufführt.

Dies scheint die Taktik von spezifischen Gruppen zu ächten, deren buchstäbliches Ziel es ist, diejenigen, die in ihren Augen „Faschisten“ sind, durch das Aufwiegeln empörter Massen gegen sie auf der Plattform mundtot zu machen. Allerdings ist es angesichts des bisherigen Verhaltens von Twitter unwahrscheinlich, dass die Plattform die Opfer solcher Gruppen verteidigt.

Quelle:deutsch.rt.com/meinung/97788-george-orwells-1984-laesst-gruessen/

Anmerkung:Grundsätzlich ist die Fehlbeurteilung eines Tweets oder Posts auf den sozialen Zensurnetzwerken nie auszuschließen. Menschen sind nicht gleich. Es gibt schlaue Menschen und es gibt halt andere.
Deepfakes ist die Technik mit der mittels KI täuschend echt wirkende Bilder oder Videos hergestellt werden.
Tropen sind rhetorischer Figuren, wie Metapher, Ironie, Metonymie und Synekdoche.
Epitheta (Mehrzahl) ist das Hinzugefügen eines Adjektivs (Eigenschaftswort) aus Gründen der Rhetorik beziehungsweise Stilistik. Zum Beispiel wird aus „das Meer“ dann „das tiefe Meer“.