Quelle Beitragsbild:cdn.pixabay.com/photo/2013/07/13/09/47/freedom-of-speech-156029__480.png


Das ist keine Falschmeldung!

In den Gegenden, wo populistische Parteien und Positionen grassieren, wird die Internetverbreitung verlangsamt oder gar gestoppt – …
Eine Konsequenz, die auf einer ernsthaften wissenschaftlichen Studie beruht:
Laut einer aktuellen Untersuchung des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (von Max Schaub und Davide Morisi) hängen schnelle Internetverbindungen und die Wahlerfolge von populistischen Parteien eng zusammen. Die AfD in Deutschland und die Fünf-Sterne-Bewegung in Italien hätten vom Ausbau der Breitbandkommunikation profitiert. Neben anderen Faktoren würden schnelles Internet, ein erleichterter Zugang zu sozialen Medien und die damit ermöglichten „Echokammern“ den Populisten maßgeblich helfen …
Die etablierten Parteien konnten dagegen vom Ausbau des schnellen Internets nicht profitieren, weil ihre Positionen bereits und meist hinreichend von den klassischen Medien abgedeckt würden.

Quelle:tagesspiegel.de/gesellschaft/medien/breitband-macht-die-afd-breit-und-breiter-schaltet-das-internet-ab/25561466.html

Anmerkung:Bedeutet das, dass die klassischen Medien fast nur und dann positiv über die etablierten Parteien und ihre Positionen berichten und über sogenannte populistische Parteien nicht? Wäre das denn nicht eine Echokammer? Soll das bedeuten, dass kritische und besorgte Bürger – die die Unterschiede zwischen den Berichten in den Systemmedien und ihrer Lebenswirklichkeit sehen – sich nicht mehr bei den klassischen Medien und stattdessen im Internet informieren? Und glaubt das Wissenschaftszentrum Berlin, dass eine Einschränkung des Internets – wie es aus Diktaturen bekannt ist – nicht eine bedenkliche Echokammer wäre?

Das klingt wie in 1984.