Wichtiger Hinweis:
Die Inhalte in diesem Beitrag dienen nicht der
->Verbreitung von Propagandamittel, die nach ihrem Inhalt dazu bestimmt sind, Bestrebungen einer ehemaligen nationalsozialistischen Organisation fortzusetzen (§ 86 Abs.1 Nr.4)
->Verwendung oder Verbreitung von Kennzeichen der in § 86 Abs. 1 Nr. 4 bezeichneten Parteien oder Vereinigungen (§ 86a Abs.1 Nr.1)
->Billigung, Leugnung oder Verharmlosung von unter der Herrschaft des Nationalsozialismus begangenen Handlungen (der in § 6 Abs. 1 des Völkerstrafgesetzbuches bezeichneten Art in einer Weise) oder der Verletzung der Opferwürde (§ 130 Abs.3 und 4).

Für alle Beiträge gilt § 86 Abs.3:
Der Absatz 1 gilt nicht, wenn das Propagandamittel oder die Handlung der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger Bestrebungen, der Kunst oder der Wissenschaft, der Forschung oder der Lehre, der Berichterstattung über Vorgänge des Zeitgeschehens oder der Geschichte oder ähnlichen Zwecken dient.

Alle veröffentlichten Inhalte in diesem Beitrag dienen der Vermehrung des Wissens, der Förderung der staatsbürgerlichen Verantwortung und dadurch der Mündigkeit der kritischen und besorgten Menschen.


Dirk Koch nannte Jean-Claude Juncker einen pfiffigen Kopf.
Darüber kann man geteilter Meinung sein.
Was fand denn der Spiegelschreiber so pfiffig?
Es war die Schilderung, wie der Weg in die EU-Oligarchie durchgeführt wird:

„Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert“, verrät der Premier des kleinen Luxemburg über die Tricks, zu denen er die Staats- und Regierungschefs der EU in der Europapolitik ermuntert. „Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“

Quelle:spiegel.de/spiegel/print/d-15317086.html

Anmerkung:Das das kein leeres Gerede ist, zeigte sich bei der Einführung des Euro. Den Euro durfte die Bevölkerung Deutschland nur zur Kenntnis nehmen. Eine Befragung durch Abstimmung der Bevölkerung gab es nicht!


Besucher: 23