Bildquelle zur Herrschaft der Schlechten:cdn.pixabay.com/photo/2015/03/20/21/34/background-682973_1280.jpg


Die politisch korrekte Iranerin Hengameh Yaghoobifarah darf ungestraft beleidigende Äußerungen in der taz veröffentlichen. Sie ist nach eigener Ansicht weder weiblich noch männlich, 1991 in Kiel geboren, studierte u. a. an der schwedischen Universität Linköping und bekamm den Abschluss mit dem niedrigsten akademischen Grad (Bachelor) mit einer sehr notwendigen Arbeit über die Farbe Pink im feministischen Diskurs (Erörterung/Diskussion).

In ihren Kolumnen verbreitet sie Phantasien in der Tradition von Ilja Grigorjewitsch Ehrenburg.
(Siehe:kreis-landskron.de/vertreibung/verbrecher/ehrenburg/)

Beispiel ihrer politischen Korrektheit:
Deutsche, schafft Euch ab!
Sie schrieb:
„Der deutsche Hass auf Muslim_innen und die Paranoia vor einer – was auch immer das sein soll – Islamisierung der deutschen (wortwörtlich) Dreckskultur hält Kartoffeln davon ab, ein schöneres Leben zu führen. Lieber eine Schweinefleisch-Lobby gründen als halal-Fleisch in ihrer Kantine akzeptieren…
Aber Kartoffeln sind nicht strategisch klug, sie sind ignorant, geschichtsverdrossen und besserwisserisch. Weder aus den Fehlern anderer, noch aus ihren eigenen können und wollen sie lernen. Würden AfD-Wähler_innen zuhören, wüssten sie, dass die AfD einen Großteil von ihnen unter den Bus schmeißen würde, wäre sie an der Macht.
Sarrazin hat auf 464 Seiten Verantwortliche für die Abschaffung Deutschlands gesucht, aber die größte Problemkindergruppe vergessen: die Deutschen selbst. Sie schaffen sich selber ab. Ich hoffe, sie beeilen sich.“

Quelle:taz.de/Kolumne-Habibitus/!5453932/

Ergänzende Info:cicero.de/kultur/rassismus-debatte-im-netz-hass-rede-taz-deutsche-dreckskultur


Besucher: 127