Bildquelle:cdn.pixabay.com/photo/2017/04/23/19/17/climate-change-2254711_960_720.jpg


Der Fleischkonsum gehört zu den Klimakillern Nummer eins. Das wissen auch die Betreiber des Heinrich-König-Seniorenzentrums in Bochum. Wie die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ (waz.de/staedte/bochum/bochum-weitmar-wie-ein-seniorenzentrum-klimafreundlich-wird-id228222877.html) berichtet, soll hier genau aus diesem Grund künftig am Fleisch gespart werden.

Sabine Kirschbaum, Leiterin des Bereiches Hauswirtschaft, bedauert, dass eine Umerziehung zu Veganern in „dieser Generation schwierig“ ist.

Eine Auswertung der AWO (Arbeiterwohlfahrt):
Auf jeden Bewohner eines Pflegeheimes kommen im Schnitt acht Tonnen CO₂ pro Jahr…
Das ist achtmal höher, als es das Pariser Klimaabkommen vorsieht…

Quelle:rnd.de/panorama/fur-den-klimaschutz-altenheim-bewohner-sollen-weniger-fleisch-essen-O23EPZTFGJDBPOGSGWRX37RIKE.html


Anmerkung:
Die AWO sorgt sich ganz doll um das Klima.
Und die AWO-Manager in Frankfurt und Wiesbaden sorgen sich noch doller um ihr eigenes Bankkonto.
Da bleibt natürlich für die Senioren nicht mehr viel Fleisch übrig.

„Über Jahre sollen sich Verantwortliche der Arbeiterwohlfahrt (Awo) in Frankfurt und Wiesbaden die Taschen voll gemacht haben.
Die Rede ist von Jahresgehältern zwischen 250 000 und 350 000 Euro, von verdeckten Zahlungen, schlampigen Kontrollen, Vetternwirtschaft…“

Quelle:bild.de/regional/frankfurt/frankfurt-aktuell/frankfurt-das-dicke-ende-vom-awo-skandal-66765634.bild.html