Quelle Beitragsbild:cdn.pixabay.com/photo/2013/07/13/09/47/freedom-of-speech-156029__480.png


Von Werner Nosko

Die Unterdrückung von kritischen Beiträgen und Kommentaren auf Zensurbook ist für Betreiber von kritischen Seiten kaum mehr zu übersehen. Ein Post das wir gestern bei unserer Partnerseite „Freie Medien“ absetzten, das schon bei Medien Boykott zur „Sperre“ des Admins führte, verschwand regelrecht vor den Augen des Administrators.

Der Beginn

Aufgrund jahrelanger Erfahrung auf Facebook, fiel nicht nur uns auf, dass die Beitragsreichweiten drastisch nach unten gingen.

Nach dem mir (uns) auffiel das der Beitrag nicht und nimmer an Reichweite gewann wollte ich von den Usern wissen ob sie den Beitrag überhaupt sehen fertigte einen Screenshot an und stellte die Frage: „Wir haben den Verdacht, dass der Beitrag siehe Bild vermutlich unterdrückt wird! Es würde uns daher dringend interessieren ob ihr den Beitrag seht oder nicht…..“ Das Ergebnis war eindeutig, die Mehrheit sah den Originalbeitrag nicht.

Somit war der Verdacht bestätigt, dass Facebook über welche Algorithmen auch immer, Beiträge in der Sichtbarkeit und damit in der Reichweite beschränkt oder diese sofort löscht, Das ist ohne Zweifel ZENSUR wie aus dem Lehrbuch!

Noch am selben Tag nachmittags, nachdem ich bereits seit Januar 2010 ein und denselben Account mit meinen Klarnamen habe und damit auch noch nie Probleme hatte, erscheint ohne jede Angabe von Gründen, weder bei Facebook direkt oder via E-Mail dass:

Nach Zumailen des Reisepasses und Nachfragen wurde das Profil mit einem lapidaren „danke, dass du deine Identität bestätigt hast. Wir haben dein Konto frei geschaltet und du solltest dich jetzt wieder anmelden können. Wir bedauern die Unannehmlichkeiten“, wieder frei geschaltet.

Freie Medien (FM)

Das Post „Es scheint der deutsche Michel sieht in Merkel seine Mami“ teilte ich gestern den 7. September 2017 um 16:30 Uhr dann auf „Freie Medien (FM)“, genau genommen wollte ich es POSTEN, schaute wie üblich nach, und stellte fest, es wird nicht angezeigt. Derweilen kommunizierte ich via PN mit dem Administrator der den Beitrag ebenfalls nicht sehen konnte. Nachdem ich daher den Beitrag noch mal postete und dann ein drittes Mal den Versuch machte, teilte mir der Admin mit, er hätte den Beitrag kurzfristig gesehen, doch plötzlich war er wieder im NIRWANA verschwunden. Um auszuschließen, dass es ein technischer Fehler war, postete ich einen „neutralen“ Beitrag, der allerdings problemlos sichtbar wurde.

Damit war der Beweis einer ZENSUR zum zweiten Mal erbracht. Facebook begrenzt eindeutig die Reichweite von kritischen Beiträgen oder löscht diese sogar ganz, vermutlich via Algorithmen.

Ich möchte dazu raten wer nicht komplett abgeschnitten werden will, sich für den Fall des Falles ein Konto auf Vkontakte einzurichten und seine Freunde dort hin einzuladen. Dazu gibt es sogar unter Freunde eine Möglichkeit dies direkt via VKontakte zu ermöglichen.

https://vk.com/

Quelle:npr.news.eulu.info/2017/09/07/zensur-auf-facebook-schon-auf-hoechstem-level-angelangt/