Beitragsbild:Netzfund


Wichtiger Hinweis:
Die Inhalte in diesem Beitrag dienen nicht der
->Verbreitung von Propagandamittel, die nach ihrem Inhalt dazu bestimmt sind, Bestrebungen einer ehemaligen nationalsozialistischen Organisation fortzusetzen (§ 86 Abs.1 Nr.4)
->Verwendung oder Verbreitung von Kennzeichen der in § 86 Abs. 1 Nr. 4 bezeichneten Parteien oder Vereinigungen (§ 86a Abs.1 Nr.1)
->Billigung, Leugnung oder Verharmlosung von unter der Herrschaft des Nationalsozialismus begangenen Handlungen (der in § 6 Abs. 1 des Völkerstrafgesetzbuches bezeichneten Art in einer Weise) oder der Verletzung der Opferwürde (§ 130 Abs.3 und 4).

Für alle Beiträge gilt § 86 Abs.3:
Der Absatz 1 gilt nicht, wenn das Propagandamittel oder die Handlung der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger Bestrebungen, der Kunst oder der Wissenschaft, der Forschung oder der Lehre, der Berichterstattung über Vorgänge des Zeitgeschehens oder der Geschichte oder ähnlichen Zwecken dient.

Alle veröffentlichten Inhalte in diesem Beitrag dienen der Vermehrung des Wissens, der Förderung der staatsbürgerlichen Verantwortung und dadurch der Mündigkeit der kritischen und besorgten Menschen.


Unbekannte zünden in Vorra ein geplantes Flüchtlingsheim an. Bei den Tätern handelt es sich offenbar um Rassisten mit Rechtschreibschwäche.

In Vorra hat es u. a. im Gasthof zur Goldenen Krone gebrannt.
In drei Häusern die eine Flüchtlingsunterkunft werden sollten.

Brandstiftung, vermutlich begangen von Rechtsextremen, darauf weisen die Schmierereien an einem der Gebäude hin.

23 Brandanschläge auf Flüchtlingsunterkünfte habe es in diesem Jahr deutschlandweit gegeben, sagt die Amadeu-Antonio-Stiftung.

In Vorra habe man sich auf die neuen Einwohner gefreut, sagte der Jurist und Landrat Armin Kroder von den Freien Wählern.

Auf das kleine Vorhaus hat jemand mit roter Farbe zwei große Hakenkreuze geschmiert und dazwischen den Schriftzug „Kein Asylat in Vorra“.

Quelle:taz.de/!5026271/

Quelle:youtube.com/watch?v=1l0GZvL7xQ0


Nachtrag 23. Juni 2016:
Nach eineinhalb Jahren steht fest, dass es keiner der „üblichen Verdächtigen“ war.

Die Ermittler gehen von rein wirtschaftlichen Gründen aus, denn durch Nachbesserungen beim Bautenschutz wären Kosten in Höhe von mehreren Hunderttausend Euro in kürzester Zeit nötig gewesen. Daher waren die Ermittler überzeugt, dass der 50 Jahre alte Firmenchef und ein 42 Jahre alter Bauarbeiter mit dem Brand die Baufirma vor dem Bankrott retten wollten. Sie wurden verhaftet.

Das Landgericht Nürnberg-Fürth hob die Haftbefehle gegen die Männer auf, da es keinen dringenden Tatverdacht sah.

Quelle u. a.:sueddeutsche.de/bayern/brandstiftung-kein-prozess-gegen-bauleute-1.3562641


Nachtrag 24. Juni 2017:
Soko Vorra seit Juli 2016 aufgelöst

Die Beschwerde der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth gegen diese Entscheidung hat der 2. Strafsenat des Nürnberger Oberlandesgerichts als unbegründet verworfen. Die Richter halten die Wahrscheinlichkeit eines Freispruchs für höher als die Wahrscheinlichkeit einer Verurteilung.

Damit gilt der Fall als nicht aufgeklärt und wäre nach zehn Jahren verjährt.

Quelle:nordbayern.de/region/hersbruck/kein-prozess-brandstiftung-von-vorra-wird-nicht-aufgeklart-1.6293477


Seitdem sind die legasthenischen Brandleger offiziell unbekannt.


Besucher: 666